Wo kann man auf Sri Lanka Strandurlaub machen?

Sri Lanka lockt immer mehr Urlauber an mit seiner mehr als 1000 km langen Küste und den vielen Traumstränden. Wassersport, Baden und Sonnen – das alles ist hier möglich. Doch die Strände im Osten, Westen, Norden und Süden unterscheiden sich ein bisschen. Vor allem im Osten und Norden ist die Infrastruktur nach dem Ende des Bürgerkrieges 2009 noch immer nicht gut ausgebaut. Vor allem im Norden wurden hier noch keine großen Maßnahmen durchgeführt. Der Osten indes weist inzwischen an der Küste eine bescheidene touristische Infrastruktur auf. Das Potenzial der Strände dort ist aber erkannt und wird wohl bald ausgebaut. Wer also Badeferien auf Sri Lanka verbringen möchte, der sollte sich einen Strand im Westen oder Süden der Insel aussuchen. Dort wird schon lange alles für den Tourismus getan. Die Infrastruktur ist entsprechend gut ausgebaut.

Foto: Maren Beßler  / pixelio.de
Foto: Maren Beßler / pixelio.de


Tipps für Süd- und Westküste

Hier einige Tipps für die Süd- und Westküste von Sri Lanka: Empfohlen werden kann an der Westküste vor allem die Dutch Bay bei Kalpitiya mit ihren noch fast menschenleeren Stränden. Im Winter dient die Küste vor allem als Ausgangspunkt fürs Whale-Watching, ist aber auch ein Paradies für Kitesurfer. Touristisch stark erschlossen sind im Westen die Strände Beruwela und Bentota. Hier kann man auch Nachtleben genießen. An der Südküste empfehlenswert ist der Strand von Unawatuna bei Galle. Dieser war schon in den 1990er Jahren ein Szenetreff und ist ein Paradies für Taucher. Auch der Strand von Mirissa ist empfehlenswert und auch ein idealer Ausgangspunkt fürs Whale-Watching und für Surfer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *