Was Sie vor einem Online-Abschluss über die Kfz-Versicherung wissen sollten

Bevor Sie eine der zahlreichen Autoversicherungen abschließen, sollten Sie sich erst einmal mit den unterschiedlichen Versicherungsvarianten vertraut machen. Das ist ganz besonders beim Online-Abschluss von Bedeutung, da Ihnen hier kein Versicherungsagent und kein Makler als Ansprechpartner zu Verfügung steht. Die erforderliche Expertise, um die richtige Versicherung für Ihr Auto selbst auszuwählen, erlangen Sie aber ganz leicht. Das, was Sie unbedingt wissen müssen, erläutern wir Ihnen in den nächsten Absätzen. Als erstes stellen wir Ihnen die gesetzliche Haftpflichtversicherung vor.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Die Haftpflichtversicherung

Das Pflichtversicherungsgesetz zwingt jeden Autohalter vor der Zulassung seines Fahrzeugs dazu, eine Kfz-Haftpflichtversicherung abzuschließen. Dafür gibt es einige gute Gründe. Ein Unfall ist schnell passiert. Dazu reicht meist schon eine kleine Unachtsamkeit, die selbst vorsichtige und rücksichtsvolle Fahrerinnen und Fahrer nicht immer vermeiden können. Der Schaden der dabei entsteht, kann enorm sein und sehr schnell vier- oder fünfstellige Dimensionen erreichen. Die meisten Autofahrer wären gar nicht im Stande, den Schaden aus der eigenen Tasche zu bezahlen. Hier springt die Haftpflichtversicherung ein und deckt den Schaden, der den anderen Verkehrsteilnehmern entstanden ist. Personen-, Sach- und Vermögensschäden sind dabei meist bis zu einer Höhe von 100 Mio. Euro versichert. Für die Schäden am eigenen Fahrzeug springt die Haftpflichtversicherung dagegen nicht ein. Wenn Sie Ihr eigenes Fahrzeug schützen wollen, müssen Sie eine Kaskoversicherung abschließen. Dabei wird zwischen Vollkasko und Teilkasko unterschieden.

Kaskoversicherungen

Eine Teilkasko deckt viele Schäden, die Sie zwar nicht selbst verursacht haben, für die Sie aber dennoch niemanden haftbar machen können. Ein typisches Beispiel dafür ist etwa der Wildunfall. Wilde Tiere haben keinen Eigentümer, dem Sie den Schaden in Rechnung stellen können. Auch bei Diebstahl oder Vandalismus werden die Täter oftmals nicht gefunden. Und selbst wenn der Polizei ein Fahndungserfolg gelingen sollte, ist bei den kriminellen Tätern oft nicht viel zu holen. Sie würden dennoch auf Ihrem Schaden sitzen bleiben und müssten sogar noch die Anwaltskosten selber tragen. Auch bei Witterungsschäden wie Sturm, Hagel oder Hochwasser können Sie niemanden auf Schadensersatz verklagen. Eine Teilkasko springt in solchen Fällen ein und schützt Sie vor den finanziellen Folgen. Eine Vollkaskoversicherung übernimmt sogar die Kosten für Schäden, die Sie selbst verursacht haben, sofern Sie nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben. Hier können Sie sogar noch entspannt bleiben, wenn Sie bei Straßenglätte in den Graben rutschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *