Wandern im Black River Georges Nationalpark

Mein Freund und ich gehen gerne Wandern und so waren wir schon überall auf der Welt unterwegs. Drei Wochen in Sri Lanka und auch nach Buthan haben wir schon einen Wander- und Trekking- Ausflug gemacht. Ich finde es schön, auf diese Art und Weise die Welt zu entdecken, denn man kommt dabei an Orte, die wenig Leute vorher gesehen haben und auf die man sonst wahrscheinlich auch niemals stoßen würde. Als wir dann Mauritius Ferien machen wollte, war uns beiden klar, auf welche Weise wird durch die Insel reisen würden. Wandern stand auch hier wieder im Vordergrund und so schauten wir, ob wir eine Wandergruppe finden würden. Irgendwie haben wir uns dann aber doch dazu entschieden, lieber selbst Routen zu planen, denn im Internet gab es viele Tipps dazu. Besonders der Black River Georges Nationalpark hat es uns angetan und so suchten wir uns ein Hotel in der Nähe des Parks. Der Black River Georges Nationalpark ist der einzige Nationalpark auf Mauritius.

mauritius-456488_640
Foto: JaguarE / pixabay

Er wurde 1994 als Nationalpark anerkannt und entspricht einer Größe von 3,5 % der gesamten Landesfläche von Mauritius. Klein ist er also nicht und so wussten wir, dass wir hier wirklich viel beim Wandern erschließen konnten. Im Black River Georges Nationalpark gibt es viele endemische Pflanzen und Tiere, die wirklich nur hier vorkommen. Von knapp 700 verschiedenen Pflanzenarten, die in Mauritius vorkommen, gibt es allein im Park 311 davon. So gibt es hier den Dodobaum, den Baum der Reisenden, die Ochsenzunge und auch viele, bunte Orchideen, die das Waldbild prägen. Es handelt sich dabei auch um einen der seltensten Wälder der Welt und so war ich schon ganz gespannt auf unsere Wanderungen. Im Black River Georges Nationalpark wird ein aktiver Naturschutz betrieben. Man darf die Wege also nicht verlassen und sich durch das Dickicht schlagen. Besonders hervorgehoben wird auch der Schutz bedrohter endemischer Arten. So wird die Rosa Taube oder auch der Mauritius- Turmfalke besonders geschützt. Es gibt auch Arten wie Rehe, Wildschweine, Schmetterlinge, Flughunde und Makaken zu sehen. Die Hauptaktivitäten im Black River Georges Nationalpark ist Wandern, weswegen wir auch hergekommen sind. Ich war schon sehr gespannt darauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *