Motorrad fahren in der Schweiz

In der Schweiz fährt man gerne und viel Motorrad. Doch nicht nur die Schweizer selbst brausen über die Alpenstraßen und Autobahnen, sondern auch viele Ausländer. Denn die Schweiz ist ein Transitland. Von hier aus ist es nach Frankreich und nach Italien nicht weit. Doch wer durch die Schweiz fährt, der muss sich natürlich auch an die Vorschriften halten. Man sollte vor allem eine Motorradversicherung haben, die auch für die Schweiz gültig ist. Einfach so in Deutschland losfahren das geht daher nicht. Die Schweiz ist wenn man es streng genommen sieht, ein Transitland und daher muss man sich auch an die Pflichtversicherung halten. Zudem gelten auf den Straßen der Schweiz für Motorradfahrer strenge Vorschriften. In der Schweiz ist zum Beispiel nicht gestattet sich im Stau oder an Ampeln einfach so vorbei zu mogeln.

Foto: magicpen  / pixelio.de
Foto: magicpen / pixelio.de


Weitere Vorschriften

Wenn man das in Deutschland mal genau nehmen würde, dann würde mindestens jeder 2. Motorradfahrer früher oder später bestraft. In der Schweiz wird grundsätzlich jeder Kraftfahrzeugführer sehr schnell zur Kasse gebeten. Dies gilt insbesondere dann, wenn eine Streife gerade vor Ort ist und der Motorradfahrer im Stau bzw. an der Ampel sich versucht durchzumogeln. Doch auch andere Verstöße werden teils hart und sofort bestraft. Auch wenn das Wetter in der Schweiz im Sommer so schön ist und wegen der verdeckten Sicht unter dem Helm nicht richtig genossen werden kann, gilt dennoch – in der Schweiz ist der Helm zu tragen! Und zwar immer. Die Helmpflicht wird in der Schweiz ebenfalls sehr ernst genommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *