Auto fahren in Irland

Irland, ein Inselstaat in Westeuropa und zur EU gehörend, ist das drittreichste Land der Welt. Dabei sind die Menschen dort recht einfach gestrickt und überaus freundlich. Allerdings haben noch immer viele Europäer über die Iren keine gute Meinung. Denn immer noch bringt man den protestantisch – katholischen Konflikt der 1970er und 1980er Jahre mit Irland in Verbindung und auch neben diesem reinen Glaubenskampf die Terrororganisation IRA, die für zahlreiche Bombenanschläge verantwortlich gemacht wird. Doch Irland hat auch ein anderes Gesicht – das Gesicht, dass die IRA 1998 einem Waffenstillstand zustimmte und das Irland eine Republik ist, die demokratisch ist und vor allem durch ihre Wiesen lockt. Besonders gut Golf spielen kann man in Irland auch. Dublin, die Hauptstadt, hat die meisten Einwohner im Land. Insgesamt hat Irland rund 4,7 Millionen Einwohner und natürlich auch ein funktionierendes System für die Versicherung fürs Auto.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Linksverkehr

Dabei sollten vor allem die Kontinentaleuropäer aufpassen. Denn in Irland herrscht Linksverkehr. Und das kann schon zu einigen Verwirrungen führen bei denen, die sich in den Linksverkehr stürzen. Einschränkungen für Europäer gibt es dennoch nicht. Denn ein PKW darf in Irland mit einem EU-Führerschein gelenkt werden. Aber die Straßen sind durch die geringe Bevölkerungsdichte vor allem auf dem Land etwas schlechte als auf dem europäischen Festland. Dadurch profitiert aber der Radreiseverkehr. Straßen gibt es in Irland vier unterschiedliche: Die vierspurige Motorway verfügt über einen Mittelstreifen und einen Seitenstreifen. Diese führen sternförmig von Dublin in Richtung der großen anderen Städte im Land, und zwar nach Waterford, Cork, aber auch nach Limerick, Galway und hin zur Grenze nach Nordirland bei Dundalk.

Verkehrsregeln

In Irland gibt es natürlich für Autofahrer auch Besonderheiten im Straßenverkehr zu beachten. Hierzu gehört insbesondere, dass auf den Motorways die Höchstgeschwindigkeiten 120 km/h beträgt. Allerdings ist es dann auch noch so, dass man für die Strecken Maut bezahlen muss. Wer auf den sogenannten National Roads unterwegs ist, der darf bis zu 100 km/h fahren. Unterschieden wird hier auch in National primary roads – N1 bis N11, welche von Dublin aus fächerförmig ins Land hinaus führen und N12 bis N33, die die größeren Städte miteinander verbinden. Und dann gibt es noch die National secondary roads (mit den Nummern höher als 50).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *